Kontakt

IRIS Adlershof
Humboldt-Universität zu Berlin
Zum Großen Windkanal 2
12489 Berlin
Germany

Direktor
Prof. Dr. Jürgen P. Rabe
rabeiris-adlershof.de


Geschäftsstelle
officeiris-adlershof.de
Tel.: +49 30 2093-66350
Fax: +49 30 2093-13-66350

 

AKTUELLES

20.06.2022"Women in Natural Science School 2022 – Energy for (your) future" erfolgreich abgeschlossen

IRIS Mitglied Prof. Caterina Cocchi hat zusammen mit Dr. Zsuzsanna Heiner und Dr. Petra Metz die WiNS School 2022 in Blossin, Brandenburg (10. – 13. Juni 2022) organisiert und durchgeführt. Rund 30 Frauen 14 verschiedener Nationalitäten aus allen Karrierestufen, die in unterschiedlichen Bereichen der Naturwissenschaften tätig sind – von Astrophysik bis Biochemie, von Umweltwissenschaften bis Maschinenbau – verbrachten gemeinsam vier Tage in der Natur, um über wissenschaftliche und technologische Herausforderungen in den Bereichen Energieerzeugung, -speicherung und -verbrauch zu diskutieren. Das wissenschaftliche Programm, das aus einer ausgewogenen Mischung aus eingeladenen Vorträgen und mündlichen Beiträgen der Teilnehmer bestand, wurde durch ein eintägiges Seminar zu Karriereentwicklung, persönlicher Befähigung und Gemeinschaftsbildung ergänzt. Zwei der Wissenschaftskommunikation gewidmete Sitzungen ergänzten diese reichhaltige Agenda.

Die Teilnehmerinnen dieser Veranstaltung sind nun Teil des WiNS-Netzwerks und haben sich verpflichtet, als Vorbilder für die nächste Generation von Wissenschaftlerinnen zu fungieren.

Einige Eindrücke der Teilnehmerinnen:

This weekend was so inspiring, thanks you all! – Josefin, undergraduate student

Thank you for organizing such an excellent event! These days are the highlight in my career and in my life as well! – Sarah, doctoral candidate

Thank you for providing us this platform and opportunity to explore ourselves! – Namita, Assistant Professor

mehr...

15.06.2022Laura Orphal-Kobin und Pablo Hernández López zu Vertretern des wissenschaftlichen Nachwuchses von IRIS Adlershof gewählt

Pablo Hernández López & Laura Orphal-Kobin, die neu gewählten Nachwuchsvertreter

Die Nachwuchswisenschaftler von IRIS Adlershof haben heute Frau Laura Orphal-Kobin zu ihrer Repräsentatin in den IRIS-Gremien sowie Herrn Pablo Hernández López zu ihren Stellvertreter gewählt. Damit ist der wissenschaftliche Nachwuchs in den IRIS-Mitgliederversammlungen sowie im IRIS-Rat mit Rede-, Antrags- und Stimmrecht vertreten.

Laura Orphal-Kobin promoviert in der Arbeitsgruppe von Dr. Tim Schröder im Rahmen der Graduiertenschule "Berlin School of Optical Sciences and Quantum Technologies". Sie forscht dazu an der Optimierung von Diamant-Nanostrukturen.

Pablo Hernández López ist Doktorand in der Arbeitsgruppe von Dr. Sebastian Heeg und forscht an ein- und zweidimensionalen neuen Materialien. Er ist Mitglied der Graduiertenschule "Advanced Materials".

IRIS Adlershof gratuliert Laura und Pablo herzlich zu ihrer Wahl und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit!

08.06.2022Oliver Dumele durch BMBF Projekt "BattFutur" gefördert

Die Batterietechnologie ist aufgrund ihrer Bedeutung für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfelder, wie beispielsweise die Elektro­mobilität, stationäre Energie­speicher, Haushalts­geräte und Hoch­leistungs­werk­zeuge, eine Schlüssel­technologie für den Standort Deutschland, die zur Erreichung der Klima­schutz­ziele der Bundes­regierung bei­tra­gen kann.
Um im globalen Wett­bewerb bestehen zu können, ist die Aus- und Weiter­bildung des wissen­schaftlichen Nach­wuchses im Bereich der Batterie­forschung notwendig. Dazu wurde 2020 vom BMBF das Förder­programm "BattFutur" inds Lebens gerufen.

IRIS-Mitglied Oliver Dumele wird im Juli diesen Jahres seine Förderung in diesem Programm antreten. Die Synthese nachhaltiger organischer Energie-Materialien wird dabei mit 1,62 Mio Eur gefördert.

Wir wünschen Oliver Dumele viel Erfolg bei seinem wichtigen Forschungsvorhaben!

01.06.2022Der Chemiker Prof. Robert Schlögl wird neuer Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung

Robert Schlögl, Direktor am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft (FHI) sowie Honorar­professor am Institut für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin tritt sein Amt am 1. Januar 2023 an.

Robert Schlögl, 1954 geboren, ist ein inter­national ausgewiesener und vernetzter Wissen­schaftler mit dem Forschungs­schwerpunkt Energie­um­wand­lungs­prozesse und Katalysa­toren. Als Experte für Energie­systeme der Zukunft und die komplexen Heraus­forderungen der Energie­wende ist er auch in der Politik­beratung und Wissen­schafts­kommunikation sehr erfahren. Im Rahmen eines vom Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie Berlin (HZB), den beiden Max-Planck-Instituten FHI und CEC, sowie dem IRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin betriebenen gemeinsamen Katalyse-Forschungs­labors, nutzt eine vielköpfige Arbeits­gruppe um Prof. Schlögl sowie den Professoren Reuter und Roldán die Infrastruktur des neuen IRIS Forschungs­baus und arbeitet dabei eng mit IRIS Adlershof zusammen.

Wir wünschen Herrn Schlögl für seine neue Aufgabe viel Erfolg und freuen uns auf weitere gute Zusammen­arbeit.

mehr…

30.05.2022Nakib Protik mit einem Humboldt-Forschungsstipendium ausgezeichnet

Dr. Nakib Protik ist Empfänger eines Alexander von Humboldt-Forschungs­stipendiums für Post­doktoranden. Er promovierte 2019 am Boston College (USA) in Physik und forschte anschließend an der Harvard University (USA) sowie am Institut Català de Nanociència i Nanotecnologia (Spanien).

Als Forschungs­stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung wird Dr. Protik nun in der Gruppe von Prof. Claudia Draxl, Mitglied von IRIS Adlershof, zur Ver­bes­serung der para­meter­freien Be­schrei­bung der Wechsel­wirkung von Ladungs- und Wärmeträgern mit neutralen, geladenen und magnetischen Ver­un­reinigungen in Quanten­materialien forschen. Diese Arbeit soll auch eine Ver­bindung zu einer breiten Palette von Anwen­dungen herstellen, die von der Strom­ge­winnung aus Abwärme bis zur Spin­tronik reicht.

Wir gratulieren Herrn Protik herzlich zur erfolg­reichen Ein­werbung des Forschungs­stipendiums und wünschen ihm für seine Arbeit viel Erfolg. Herzlich Will­kommen am IRIS Adlershof!

18.05.2022Eröffnung des AdMaLab im IRIS Adlershof

Am vergangenen Donnerstag, 12. Mai 2022 begrüßten Vertreter des INAM e.V. und der Humboldt-Universität zu Berlin zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Lehre zur Eröffnungsveranstaltung des Inkubatorenprogramms „AdMaLab – The Berlin Materials and Hardware Lab“ im Forschungsbau des IRIS Adlershof der Humboldt-Universität.

 

Im Rahmen des Förderprogramms „Berlin Startup Stipendium“ hat die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe dem INAM e.V. und seinen Kooperationspartnern rund 1,1 Millionen EUR zur Verfügung gestellt, um ein auf materialwissenschaftliche Gründungen zugeschnittenes Inkubatorprogramm aufzusetzen.

Zur feierlichen Eröffnungsveranstaltung konnten das AdMaLab-Team um Oliver Hasse, Geschäftsführer des Innovation Network for Advanced Materials (INAM) e.V. und Prof. Dr. Emil List-Kratochvil, stellv. Direktor des IRIS Adlershof und Forschungsgruppenleiter Hybrid Devices als Ehrengäste den Berliner Wirtschafts-Staatssekretär Michael Biel und Prof. Dr. Christoph Schneider, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität zu Berlin, Vertreterinnen und Vertreter der ersten teilnehmenden Startups sowie zahlreiche internationale Gäste aus Wirtschaft, Forschung, Lehre und Politik im Forschungsbau IRIS Adlershof begrüßen.

In seinem Grußwort betonte Vizepräsident Schneider die Signalwirkung, die das AdMaLab für den Standort Adlershof hat: „Mit dem IRIS werden disziplinäre und sektorielle Zugänge verknüpft und Grundlagenforschung, Wirtschaft sowie Gründerinnen und Gründer unter einem Dach vereint. Als erstes Inkubatoren-Programm für materialwissenschaftliche Startups in Berlin trifft das AdMaLab-Programm den Kern dieses Anliegens. Wir freuen uns dabei sehr über die erfolgversprechende Kooperation von INAM e.V. und Humboldt-Universität“.

Wirtschafts-Staatssekretär Michael Biel betonte die Bedeutung des Programms: „Berlin hat es in den letzten zwei Jahrzehnten geschafft, in der Hauptstadt eines der führenden Startup-Ökosysteme in Europa – und vermutlich sogar darüber hinaus – aufzubauen. Dass sich nicht nur immer mehr Gründerinnen und Gründer in Berlin ansiedeln, sondern auch höchst innovative Programme wie das AdMaLab zu deren Unterstützung entwickeln, ist ein wichtiger Teil dieser Erfolgsgeschichte. Dies gilt umso mehr für den Bereich der Deep-Tech und Hochtechnologie-Startups, die einen essenziellen Beitrag zum Technologie-Transfer zwischen Spitzenforschung und Wirtschaft leisten. Adlershof und die anderen zehn Berliner Zukunftsorte spielen hierfür eine zentrale Rolle. Es ist ein wichtiges Anliegen für den Senat, die Start-ups dauerhaft in der Hauptstadt zu halten und Real-Labore zu stärken, damit neue Entwicklungen auch bei uns am Innovationsstandort Berlin in die Anwendung kommen können."

Dr. Dirk Rohde, Head of Technology Management des Berliner Spezialchemie-Unternehmens Atotech GmbH betonte in seinem Festvortrag einmal mehr die Bedeutung von Startups als Ideenschmiede für die Wirtschaft: „Wir sind dem INAM e.V. beigetreten, um unsere interne FuE um den Input der kreativen Startups zu erweitern, welche außerhalb des manchmal engen Korsetts der kundennahen Produktentwicklung arbeiten. Unser Gründer Ernst Schering, Sohn von Wirtsleuten, startete als Apotheker ins Berufsleben. Mit seinem Unternehmergeist erweiterte er jedoch schnell das klassische Angebot seiner Apotheke. So wie damals bedarf es auch heute der Kreativleistung und Risikobereitschaft junger, forschungsnaher Unternehmerinnen und Unternehmer, um den zukünftigen Herausforderungen unserer Branche besser begegnen zu können.“

Oliver Hasse, Geschäftsführer des INAM e.V. stellte das AdMaLab-Programm, in das mehr als sechs Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit und Entwicklung von High-Tech-Startups geflossen sind, vor: „Mit dem Inkubatorprogramm AdMaLab setzt der Berliner Senat ein starkes Zeichen: ‚analoge‘ Innovationen haben und brauchen ihren Platz im Startup-Eco-System Berlin. Innovative Unternehmensgründer aus dem sogenannten Hardware Deep Tech-Bereich bekommen durch das AdMaLab eine wichtige – vermutlich sogar essenzielle – Unterstützung in der schwierigen Gründungsphase. Es fehlt oft nicht nur Geld, sondern auch Zugang zu Laboratorien zur Produktenwicklung.“

09.05.2022Neue Produktionsmethode für flexible, langlebige Anoden mit hoher Kapazität im Verhältnis zum Gewicht

Ein Team von Forschern der Humboldt-Universität zu Berlin, des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden (IPF) e. V. und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat eine Anode mit überlegener Leistung für tragbare Batterieanwendungen hergestellt, die nahe an die Grenzen der theoretischen Kapazität heranreicht. Einzigartig ist, dass die erhaltenen Anoden flexibel sind, ohne Oberflächenumbau oder Rissbildung, und sie überstehen Hitzeschocks ohne Leistungseinbußen.

mehr...