Kontakt

IRIS Adlershof
Humboldt-Universität zu Berlin
Zum Großen Windkanal 2
12489 Berlin
Germany

Direktor
Prof. Dr. Jürgen P. Rabe
rabeiris-adlershof.de


Geschäftsstelle
officeiris-adlershof.de
Tel.: +49 30 2093-66350
Fax: +49 30 2093-2021-66350

 

AKTUELLES

18.01.2022Professor Jürgen P. Rabe zum Direktor von IRIS Adlershof wiedergewählt

Die IRIS-Mitgliederversammlung hat für die dritte Förderphase von IRIS Adlershof (01.11.2021-31.10.2024) einen neuen IRIS-Rat gewählt. Prof. Jürgen P. Rabe wurde zum Direktor, Prof. Emil-List-Kratochvil und Prof. Norbert Koch zu seinen Stellvertretern wiedergewählt. Darüber hinaus wählte die Mitgliederversammlung Prof. Claudia Draxl, Prof. Stefan Hecht sowie Prof. Matthias Staudacher zu Ratsmitgliedern. Die Wahlen erfolgten einstimmig. Nach dem Wechsel von Dr. Julian Miczajka an das Max-Planck-Institut für Physik nimmt Dr. Sven Ramelow die Aufgaben des Nachwuchsvertreters im IRIS-Rat kommisarisch wahr.

IRIS Adlershof gratuliert allen Ratsmitgliedern sehr herzlich zu ihrer Wahl und wünscht ihnen für ihre verantwortungsvolle Aufgabe viel Erfolg.

22.12.2021Drucken eines elektronischen Regenbogens - Kombination aus Farbdruck und chemischem Tuning ermöglicht gedruckte Spektrometer

Forscher des Innovation Lab HySPRINT am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und vom IRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) haben mit einem Tintenstrahldruckverfahren eine Reihe von Photodetektoren auf Basis eines hybriden Perowskit-Halbleiters hergestellt. Durch das Mischen von nur drei Tinten konnten die Forscher die Eigenschaften des Halbleiters während des Druckvorgangs präzise einstellen. Der Tintenstrahldruck ist in der Industrie bereits eine etablierte Herstellungsmethode, die eine schnelle und kostengünstige Verarbeitung von Lösungen ermöglicht. Die Erweiterung der Inkjet-Fähigkeiten von der großflächigen Beschichtung hin zur kombinatorischen Materialsynthese eröffnet neue Möglichkeiten für die Herstellung verschiedenartiger elektronischer Komponenten in einem einzigen Druckschritt.

Wundermaterial Metallhalogenid-Perowskite
Metallhalogenid-Perowskite faszinieren Forscher in Wissenschaft und Industrie durch die große Bandbreite möglicher Anwendungen. Die Herstellung elektronischer Bauteile mit diesem Material ist besonders reizvoll, weil sie aus einer Lösung, d.h. aus einer Tinte heraus möglich ist. Kommerziell erhältliche Salze werden in einem Lösungsmittel gelöst und dann auf ein Substrat aufgebracht. Die Gruppe um Prof. Emil List-Kratochvil, Mitglied von IRIS Adlershof und Leiter einer gemeinsamen Forschungsgruppe des HZB und der HU, konzentriert sich darauf, solche Bauelemente mit Hilfe fortschrittlicher Herstellungsverfahren wie dem Tintenstrahldruck herzustellen. Forscher am HZB haben bereits Solarzellen und LEDs aus Perowskiten im Inkjetdruck hergestellt. Die Inkjet-Fähigkeiten wurden 2020 weiter ausgebaut, als die Gruppe von Dr. Eva Unger erstmals einen kombinatorischen Ansatz für den Inkjet-Druck nutzte, um verschiedene Perowskit-Zusammensetzungen auf der Suche nach einem besseren Solarzellenmaterial zu drucken.

In der aktuellen Arbeit fand das Team um Prof. Emil List-Kratochvil eine spannende Anwendung: eine Reihe gedruckter Perowskite als wellenlängenselektive Photodetektoren. "Kombinatorischer Tintenstrahldruck kann nicht nur zum Untersuchen verschiedener Materialzusammensetzungen für Solarzellenmaterialien verwendet werden," erklärt er, "sondern ermöglicht uns auch die Herstellung mehrerer, separater Bauelemente in einem einzigen Druckschritt." Im Hinblick auf ein industrielles Verfahren würde dies die Produktion mehrerer elektronischer Bauelemente in großem Maßstab ermöglichen. In Kombination mit gedruckten elektronischen Schaltkreisen würden die Photodetektoren ein einfaches Spektrometer bilden: papierdünn, auf eine beliebige Oberfläche gedruckt, potenziell flexibel, ohne die Notwendigkeit eines Prismas oder Gitters zur Trennung der eingehenden Wellenlängen.

Emil List-Kratochvil ist Professor für Hybride Bauelemente an der Humboldt-Universität zu Berlin, Mitglied von IRIS Adlershof und Leiter eines 2018 gegründeten Joint Labs, das die HU gemeinsam mit dem HZB betreibt. Darüber hinaus arbeitet ein Team um List-Kratochvil gemeinsam mit der HZB-Wissenschaftlerin Dr. Eva Unger, die seit einigen Tage ebenso Mitglied von IRIS Adlershof  ist, im Helmholtz-Innovationslabor HySPRINT am HZB an der Entwicklung von Beschichtungs- und Druckverfahren für hybride Perowskite.

Using Combinatorial Inkjet Printing for Synthesis and Deposition of Metal Halide Perovskites in Wavelength‐Selective Photodetectors
V.R.F. Schröder, F. Hermerschmidt, S. Helper, C. Rehermann, G. Ligorio, H. Näsström, E.L. Unger, and E.J.W. List-Kratochvil
Adv. Eng. Mater. (2021) 2101111 OPENACCESS
DOI: 10.1002/adem.202101111

mehr...
 

15.12.2021Prof. Ulf Leser wird neues IRIS-Mitglied

Wir sind hoch erfreut, Prof. Dr. Ulf Leser als weiteres Mitglied von IRIS Adlershof willkommen zu heißen.
Er ist ordentlicher Professor am Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind biomedizinisches Datenmanagement und Text Mining, Infrastrukturen von groß angelegten wissenschaftlichen Datenanalysen und statistische Bioinformatik mit Schwerpunkt Krebsforschung.
Er ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs Foundations of Workflows for Large-Scale Scientific Data Analysis (FONDA) und des Verbundforschungsprojekts Comprehensive Data Integration for Precision Oncology (PREDICT). Von 2014 - 2019 war er Sprecher des Graduiertenkollegs Service-oriented Architectures for Health Care Systems (SOAMED). Darüber hinaus ist er derzeit Principal Investigator in den interdisziplinären Graduiertenschulen Berlin School of Integrative Oncology (BSIO) und Computational Methods for Precision Oncology (CompCancer), in der Heibrids Graduate School an Data Science, der Forschungseinheit Beyond the Exome und dem Einstein Center for Digital Future Berlin (ECDF).

IRIS Adlershof  freut sich auf eine gute und fruchtbringende Zusammenarbeit.

08.12.2021IRIS Adlershof wird durch drei neue Mitglieder verstärkt

Der IRIS-Rat hatte beschlossen, weiteren Wissenschaftlern eine ordentliche Mitgliedschaft im IRIS Adlershof anzubieten. Wir freuen uns sehr, dass unser Angebot angenommen wurde und dürfen sie Ihnen vorstellen:

Dr. Eva Unger ist Leiterin der Abteilung Lösungsprozesse für hybride Materialien und Bauelemente am Helmholtz Zentrum Berlin für Materialien und Energie und arbeitet schon seit einiger Zeit im Rahmen des Joint Lab Generative manufacturing processes for hybrid components (GenFab) eng mit IRIS Adlershof zusammen. Insbesondere interessiert Sie sich für skalierbare Abscheidungsmethoden von hochwertigen Halbleitern wie Metallhalogenid-Perowskite und ein vertieftes Verständnis der Schichtbildung. Eva Unger hat kürzlich einen Ruf auf eine Professur am Institut für Chemie der HU erhalten.

Der Theoretische Physiker und Materialwissenschaftler Professor Matthias Scheffler, Leiter des Novel Materials Discovery (NOMAD) Labors des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft und Honorarprofessor am Institut für Physik der HU, forscht zu fundamentalen Aspekten der chemischen und physikalischen Eigenschaften von Oberflächen sowie zur methodischen Entwicklungen der künstlichen Intelligenz für Fragestellungen der Materialwissenschaften. Seit 2020 leitet er das europäische Excellenzcenter NOMAD und ist Co-Sprecher des NFDI Konsortiums FAIRmat.

Die Physikerin Julia Stähler  ist Professorin am Institut für Chemie der HU mit dem Forschungsschwerpunkt Ultrakurzzeitspektroskopie an nanostrukturierten Materialien, insbesondere auch an anorganisch/organischen Hybridsystemen. Sie ist Teilprojektleiterin im Sonderforschungsbereich 951 HIOS, einem der Leuchtturmprojekte von IRIS Adlershof.

Dazu kommen zwei weitere, aber nicht ganz neue Mitglieder: Die beiden bisherigen Juniormitglieder, Prof. Dr. Michael J. Bojdys und Dr. Valentina Forini, haben eine volle Mitgliedschaft erhalten, womit IRIS Adlershof nun 27 Mitglieder hat.

IRIS Adlershof gratuliert seinen neuen Mitgliedern sehr herzlich und freut sich auf eine gute und fruchtbringende Zusammenarbeit.

07.12.2021IRIS Adlershof konnte drei neue Junior-Mitglieder gewinnen

IRIS Adlershof ist erfreut die drei Nachwuchswissenschaftler Dr. Oliver Dumele, Dr. Nichol Furey, und Dr. Sebastian Heeg als Juniormitglieder willkommen zu heißen.

Dr. Oliver Dumele ist Leiter einer Liebig-Nachwuchsgruppe am Institut für Chemie der HU. Er ist ein organischer Synthesechemiker mit Expertise in supramolekularer Chemie und Selbstorganisationssystemen. Er glaubt, dass 2D-Schichtstrukturen faszinierende supramolekulare Plattformen sind.

Dr. Nichol Furey ist Freigeist-Fellow der Volkswagenstiftung am Institut für Physik der HU und am IRIS Adlershof. Sie forscht zur Algebraische Struktur der Elementarteilchenphysik sowie zu Oktonionen und zum Standardmodell der Teilchenphysik.

Dr. Sebastian Heeg leitet eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe am Institut für Physik der HU. Er interessiert sich für die Untersuchung niederdimensionaler Festkörpersysteme, beispielsweise Graphene und Nanotubes, mit optischer Spektroskopie.

IRIS Adlershof gratuliert seinen neuen Junior-Mitgliedern sehr herzlich und freut sich auf eine gute und fruchtbringende Zusammenarbeit.

06.12.2021Verlängerung von IRIS Adlershof

Das Kuratorium der Humboldt-Universität zu Berlin hat am letzten Freitag die Verlängerung von IRIS Adlershof bis zum 31.10.2024 beschlossen. Es folgt damit einem entsprechenden Vorschlag des Akademischen Senats der HU, der sich auf die erfolgreiche Evaluation von IRIS Adlershof durch eine externe Expertenkommission gründet.

Wir freuen uns sehr über die mit dieser Entscheidung verbundene Möglichkeit der Fortführung der bisherigen erfolgreichen interdisziplinären naturwissenschaftlichen Forschung.

03.12.2021IRIS Adlershof und INAM e.V. fördern Startups im Bereich Materialwissenschaften mit dem Inkubator "AdMaLab – The Berlin Hardware and Materials Lab"

Das Land Berlin stellt dem Innovation Network for Advanced Materials (INAM e.V.) und seinen Kooperationspartnern, wie dem IRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin, rund 1,1 Millionen EUR zur Verfügung, um ein auf materialwissenschaftliche Gründungen speziell zugeschnittenes Inkubatorprogramm aufzusetzen. Neben einem begleiteten Zugang zum hochwertig ausgestatteten und neu eröffneten Forschungsbau des IRIS Adlershof und zum Innovation Lab HySPRINT des Helmholtz-Zentrum Berlin, werden Stipendien zur Verfügung gestellt, die es den Gründerinnen und Gründern ermöglichen, sich der Entwicklung ihrer Geschäftsideen und Produkte zu widmen.

Ab Freitag, 3. Dezember 2021, 12:00 Uhr können sich Gründerinnen und Gründer mit Fokus auf Neue Materialien auf einen Platz im Inkubatorprogramm bewerben. Nähere Informationen zum Bewerbungsprozess finden sich unter www.inam.berlin/admalab. Neben der innovativen operativen Tätigkeit wird auch ein intensives Mentoring- und Trainingsprogramm angeboten, das durch die Humboldt Innovation GmbH und Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachbereichen unterstützt wird.

Am 15. Dezember 2021 um 10.00Uhr stellen die Projektbeteiligten das Stipendium im Rahmen eines Webinars vor. Interessenten können sich hier registrieren.

Das Land Berlin hat mit dem Berliner Startup-Stipendium, aus dem die Gelder fließen, ein Förderprogramm ausgelobt, um aus den innovativen Ideen von Gründungswilligen Produkte entstehen zu lassen. Mit den Fördergeldern aus dem Europäischen Sozialfonds und des Landes Berlin können Stipendiaten in verschiedenen Themenbereichen ihre Geschäftsideen vorantreiben und es konnten bereits über 120 innovative Gründungsvorhaben unterstützen werden. Dieser Erfolg kann nun mit dem AdMaLab im Bereich der Materialwissenschaften weiter ausgebaut werden.