AKTUELLES
23.05.2019

SFB 951 “Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics (HIOS)” geht in die dritte Förderperiode

Der Sonderforschungsbereich 951 “HIOS - Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics”(HIOS) wird erneut für weitere vier Jahre gefördert. Dies hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) auf ihrer diesjährigen Frühjahrssitzung in Bonn entschieden. Seit seiner Einrichtung im Jahre 2011 stehen innovative Hybridsysteme im wissenschaftlichen Fokus des SFB 951. In diesen Hybridsystemen werden anorganische Halbleiter, konjugierte organische Materialien und metallische Nanostrukturen miteinander kombiniert, mit dem langfristigen Ziel, funktionale Elemente für die Optoelektronik im meso- bzw. nanoskopischen Längenbereich mit neuartigen, von den Einzelkomponenten bislang nicht erreichten Eigenschaften, zu realisieren. Dies könnte beispielsweise in hochfrequenten und vielfarbigen Lichtquellen und Sensoren, oder in elektronisch und optisch multifunktionalen Bauelementen kommender Generationen der Informationstechnologie zur Anwendung kommen.
In den vergangenen Jahren haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 951 die grundlegenden chemischen, elektronischen und photonischen Wechselwirkungen, die sich aus der unterschiedlichen Natur der in HIOS kombinierten Komponenten ergeben, ausgiebig untersucht und auch umfassend verstanden. Dadurch konnten unter anderem neuartige hybridisierte Quantenzustände und gekoppelte Anregungen an den anorganisch/organischen Grenzflächen entdeckt werden. Diese Fülle beeindruckender Ergebnisse hat die inhaltlichen Grundlagen für die Fortsetzung dieser spannenden Forschung für weitere vier Jahre gelegt.
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dies nun mit der Entscheidung zur Fortsetzung der Förderung des SFB für eine dritte Periode für den Zeitraum
2019 – 2023 gewürdigt. Sprecher und Vize-Sprecher des SFB, Norbert Koch und Oliver Benson (beide Mitglieder von IRIS Adlershof) freuen sich sehr auf die weitere enge Zusammenarbeit mit insgesamt 21 Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleitern der Institute für Physik und für Chemie sowie desIRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin (Sprecherhochschule), der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität, der Universität Potsdam, des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie sowie des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft.

18.05.2019

Berliner Exzellenzcluster MATH+ eröffnet

Mehr Informationen über das Exzellenzcluster MATH+ finden Sie hier.

13.05.2019

Qiankun Wang receives 2018 Chinese Government Award

Congratulations! Qiankun Wang, doctoral student in the group of Norbert Koch, received the “2018 Chinese Government Award for
Outstanding Self-financed Students Abroad” of the China Scholarship Council.
Well deserved, Qiankun!

03.05.2019

Einstein Junior Fellowship für Frau Dr. Valentina Forini

Die theoretische Physikerin Valentina Forini forscht am IRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin im Bereich der mathematischen Physik zur String- und Quantenfeldtheorie. Im Fokus ihrer Forschung steht die Anti-de-Sitter/Conformal Field Theory-Korrespondenz, also die Beschäftigung mit Raum, Zeit und Materie. Forinis Arbeiten zur String- und Eichfeldtheorie haben international Anerkennung gefunden.

Angefangen mit der Leitung einer Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin von 2012 bis 2017, ist die Physikerin seither in mehrere Forschungsprojekte des IRIS Adlershof eingebunden. Inzwischen wurde Valentina Forini ein Simons Emmy Noether-Stipendium (2018/19) am Perimeter Institute für Theoretische Physik in Kanada verliehen. Am IRIS ist sie auch Projektleiterin für das europäische Marie-Curie-ITN-Netzwerk EuroPLEx. Zusätzlich doziert Forini seit 2018 am Institut für Mathematik der City University of London.

Nun wurde Frau Forini von der Einstein Stiftung Berlin mit einem Einstein Junior Fellowship ausgezeichnet. Wir gratulieren Frau Forini herzlich und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.


mehr...
 

29.03.2019

ERC Advanced Grant für Prof. Thomas Elsässer

Professor Thomas Elsässer, Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie im Forschungsverbund Berlin e. V. und S-Professor am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Mitglied von IRIS Adlershof, erhält einen renommierten Advanced Grant des European Research Council (ERC), der fünf Jahre lang Grundlagenforschung zu dynamischen elektrischen Wechselwirkungen von DNA und RNA mit Ionen und ihrer Wasserumgebung unterstützt. Der ERC Advanced Grant ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert und wird an Spitzenforscher in Europa vergeben, die bahnbrechende Hochrisikoprojekte in der Wissenschaft verfolgen.

Thomas Elsaesser forscht zu ultraschnellen Phänomenen in kondensierter Materie, einschließlich Flüssigkeiten, biomolekularen Systemen und kristallinen Materialien. In seinen Experimenten kombiniert er Methoden der Femtosekunden-Spektroskopie und Strukturforschung mit Röntgenstrahlen. Er nimmt eine international führende Stellung in der Ultrakurzzeitphysik ein. Für seine wissenschaftliche Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2009 seinen ersten ERC Advanced Grant.

IRIS Adlershof gratuliert herzlich und freut sich sehr auf die weitere enge Zusammenarbeit.

mehr...